Sonnenschutz

Vor allem in den heißen Sommermonaten können sich auf der Südseite des Hauses gelegene Räume rasch aufheizen.  Gerade große Fensterflächen begünstigen die Aufwärmung, da sie viel Sonnenstrahlung ins Haus lassen.

Helfen in so einem Fall Lüftungsmaßnahmen nicht weiter, bleibt für eine angenehme Temperierung der Räume nur noch die Kühlung der Raumluft. Das ist ja heute, durch einen in das Lüftungssystem eingebauten Wärmetauscher relativ energieschonend möglich. Wenn man denn einen hat.  Wenn nicht, sieht es schlecht aus.

Eine der effektivsten und einfachsten Lösung ist die Installation eines geeigneten Sonnenschutzes.

Eine Innen- und Außenverschattung hat einige weitere, mitunter recht nützliche  Vorzüge. So schützt sie auch bei großen Fensterflächen nicht nur vor unerwünschter Sonneneinstrahlung, sondern auch vor unerwünschten Einblicken, wirkt als Blendschutz, kann zu Regulierung der Raumhelligkeit und der Lichtfarbe beitragen und sieht mitunter ganz gut aus.

Inzwischen sind Sonnenschutzsysteme mit automatischer Steuerung in der Lage, die Beschattung innerhalb einstellbarer Temperaturbereiche selbständig zu regeln.  Das ermöglicht, auch ohne Aufsicht, die in das Hausinnere eingestrahlte Sonnenenergie weitgehend zu kontrollieren.

Innen- oder Außenbeschattung?

Innenliegender Sonnenschutz ist meist sehr viel preisgünstiger zu realisieren ( Rollos, Jalousien, Lamellen ) als Außenbeschattungen ( Markisen, Rolladen, Sonnendächer, Sonnensegel ).

Die Außenbeschattung ist allerdings wesentlich effektiver

Sonnenlicht besteht etwa zur Hälfte aus nicht sichtbarer Strahlung, ein Teil dieser Strahlung, nämlich die nahe Infrarotstrahlung wird ist so kurzwellig,  das sie das Fensterglas noch fast ungehindert passieren kann. Trifft diese kurzwellige Infrarotstrahlung dann im Inneren des Hauses auf Objekte, wird sie absorbiert und in Wärme umgeandelt, die als langwelligere Infrarotstrahlung wieder abgegeben wird. Ausgerechnet für Infrarotstrahlung dieser Wellenlänge ist Glas aber so gut wie undurchlässig. Das heißt, die Wärmestrahlung kann nicht nach außen entweichen, sondern wird reflektiert.Bei einer Außenbeschattung wird der kurzwellige Anteil der Infrarotstrahlung vom Stoff der Markise absorbiert und in Wärmeumgewandelt, die wiederum als langwellige Wärmestrahlung abgegeben wird. Die Wärmestrahlung kann also gar nicht erst in’s Innere gelangen.