Alte Holztüren erhalten und restaurieren

Manchmal sind in Altbauwohnungen noch alte Holztüren vorhanden. Unter unzähligen Farbschichten verborgen finden sich mitunter richtige „alte Schätzchen“, die es Wert sind, geborgen zu werden. Eine solche alte Holztür fachgerecht zu renovieren, ist nicht gerade eine leichte Aufgabe. Aber mit etwas Geduld, „gewußt wie“, dem richtigen Werkzeug und viel frischer Luft bekommt man das hin.

  • Als erstes müssen die alten Anstriche runter. Entweder benutzt man eine spezielle Abbeizpaste oder eine Heißluftpistole und einen Spachtel. Beides sollte man zuvor an einem Übungsobjekt ausprobieren.
  • Nach dem Entfernen der alten Farbschicht sollten Risse und grobe Unebenheiten mit einer geeigneten Holzspachtelmasse ausgespachtelt werden. Das Ziel ist eine ebene Fläche zu erhalten. Dabei darf Die Spachtelmasse ruhig aus Rissen und Löchern hervorquellen, im nächsten Arbeitsschritt wird die Oberfläche glattgeschliffen.
  • Nach dem die Spachtelmasse völlig durchgetrocknet und abgebunden ist, kann der erste Schleifgang erfolgen. Entfernen Sie zunächst mit Schleifpapier in 60er bis 80er Körnung grob die letzten Farbreste und durch das Spachteln entstandene Unebenheiten. Im zweiten Schleifgang mit einer 100er bis 160er Körnung bereiten Sie die Oberfläche für den  Anstrich vor.
  • Vor dem Anstrich müssen Unreinheiten, Staub, Schmutz unbedingt gründlich entfernt werden. Mit einem feuchten Lappen noch einmal nachwischen.
  • Verwenden Sie Farben auf Acrylbasis. Mit dieser Farbe die Grundierung und Anstrich nach Herstellerangaben vornehmen. Die Grundierung etwa 14-15 Stunden trocknen lassen. Danach die Tür mit Acryllack streichen oder rollen. Schon erstrahlt das gute alte Stück in neuem Glanz.